Besucher  

Heute27
Gestern99
Diese Woche27
Diesen Monat2462
Gesamt392393
   

Wetterwarnungen  

   

Login  

   

„Schönbergs Bürger können ruhig schlafen!“

Zu dieser Feststellung kam die Prüfungskommission des Kreisfeuerwehrverbandes am 13. Juni, nachdem sich die Kameraden unserer freiwilligen Feuerwehr als erste Wehr des Amtes Sandesneben-Nusse der Prüfung zur Stufe IV der Leistungsbewertung „Roter Hahn“ – der zweithöchsten Bewertungsstufe des Landes – gestellt hatten.

Die Feuerwehrmänner und -frauen hatten sich seit dem Frühjahr mit vielen Übungseinheiten und einem Erste-Hilfe Lehrgang in Theorie und Praxis auf die geforderten Aufgaben vorbereitet, die Fahrzeuge und das Gerätehaus auf Vordermann gebracht und sich mit Trainingseinheiten „Fit for Fire“ gemacht. Dann wurde es ernst:

Die Prüfungskommission prüfte die Unterlagen der Wehrführung und nahm Fahrzeuge und Gerätehaus kritisch in Augenschein. Anschließend trat die Feuerwehr mit 32 von 35 aktiven Kameraden zusammen mit 17 Jugendfeuerwehrleuten an. Die Kommission prüfte den Dienstanzug und später auch die Schutzkleidung. Anschließend wurde das theoretische Fachwissen und die Kenntnis über die wichtigsten Sicherungsknoten geprüft.

Während ein Teil der Feuerwehrkameraden der Kommission ihre Fitness beim Feuerwehrsport „Fit for Fire“ bewies, führte die Jugendfeuerwehr den zahlreichen Zuschauern eindrucksvoll vor, dass auch der Feuerwehrnachwuchs schon in der Lage ist, mit Wasser aus einem Bach, einer Kreiselpumpe und ausreichend Schlauchmaterial wirkungsvoll Feuer zu löschen.

Anschließend wurde die Feuerwehr zweimal „alarmiert“:

In der Lackierhalle der Zaunfirma Piper war „ein Feuer ausgebrochen“ und eine Person wurde im Gebäude vermisst. Die erste Löschgruppe rettete die vermisste Person aus dem verqualmten Gebäude, während die zweite Löschgruppe die Wasserversorgung vom Hydranten aufbaute. Auch die von der Kommission unerwartet eingebaute Aufgabe: „erster Angriffstrupp benötigt selbst Hilfe“ wurde sicher gelöst.

Nachdem Schläuche und Material abgebaut und die Einsatzstelle verlassen worden war, kam die neue Alarmierung: „Verkehrsunfall, Person eingeklemmt“. Wieder rückte die Wehr auf dem Werksgelände Piper zur Rettung an. Diesmal übernahm die zweite Löschgruppe die Rettung der verletzten Person, während die erste Löschgruppe den Brandschutz sicherstellte. Die Zuschauer konnten aus nächster Nähe verfolgen, wie zunächst das Fahrzeug gesichert und der „Verletzte“ betreut wurde. Anschließend wurden Türen und B-Säule der Pkw entfernt, damit der Verletzte mit einer Rettungstrage gerettet werden konnte.

Zur Vervollständigung der Prüfung rettete die Wehr noch eine verletzte Person aus großer Höhe mit dem sog. Leiterhebel und zwei Kameraden seilten sich bei einer Selbstrettungsübung aus großer Höhe ab.

Nach rund 5 Stunden gab Andreas Koop als Vorsitzender des Prüfungsausschusses dem Wehrführer Michael Ehlers, den Feuerwehrkameraden, dem Bürgermeister Karl-Heinz Piper als Dienstherrn, dem Amtswehrführer Volker Bockhold und dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Torsten Möller das hervorragende Ergebnis bekannt: Als erste Wehr des Amtes Sandesneben-Nusse hat die Schönberger Feuerwehr die zweithöchste Leistungsprüfung des Landes bestanden. Die Schönberger Feuerwehrmänner und -frauen haben bewiesen, dass sie mit ihrer Ausrüstung den auf sie wartenden Aufgaben gewachsen sind und die Schönberger Bürger können sicher sein, dass ihre Feuerwehr ihnen im Ernstfall schnell und wirkungsvoll helfen kann. Natürlich gab es auch Anregungen und Hinweise, die die Kommission unserer Wehr mit auf den Weg gegeben hat – insbesondere mit der Bitte, nicht nachzulassen und in nicht allzu ferner Zukunft auch den fünften und höchsten Stern in Angriff zu nehmen.

Anschließend wurde gegrillt und der Erfolg bis 1:30 Uhr gefeiert.


Text: Heiner Westphal, FF Schönberg

   

RTEmagicC maedchen 250x250

   

112Prozent

   

R112 234x60print

   
Copyright © 2017 Freiwillige Feuerwehr Schönberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.