Besucher  

Heute93
Gestern97
Diese Woche316
Diesen Monat2751
Gesamt392682
   

Wetterwarnungen  

   

Login  

   

Kameraden

Alarmübung Schulzentrum Sandesneben

Sandesneben – Es war glücklicherweise nur eine Übung, als gestern Morgen um 9 Uhr der Feueralarm im Sandesnebener Schulzentrum sowohl Schüler als auch Lehrer aufschreckte. Gleichzeitig heulten die Feuerwehrsirenen in der Amtsgemeinde und den Nachbarorten. Ein Feuer sollte im Chemieraum ausgebrochen sein. Die Feuerwehr wollte zum einen die Tagesverfügbarkeit ihrer Wehren prüfen, zum anderen wollten die Verantwortlichen um Einsatzleiter Bernd Burmester wissen, ob die Evakuierung der 850 Schülerinnen und Schüler reibungslos klappt. Am Ende zeigte sich Burmester zufrieden. „Natürlich hakt es hier und da auch bei der Feuerwehr mal ein wenig, aber nur so wissen wir, wo wir noch etwas verbessern können." Die Evakuierung sei reibungslos abgelaufen. Ein Eindruck, den auch Schulleiter Jürgen Hatz so beobachtet hatte. Insgesamt waren neun Feuerwehren mit 72 Einsatzkräften, darunter 16 Atemschutzgeräteträger im Einsatz. Zahlen, die im Realfall an einem solchen Objekt wie dem Sandesnebener Schulzentrum sicherlich nicht ausreichen würden und durch die Alarmierung weiterer Wehren aufgestockt würden.

 

  • bung Sandesneben7
  • bung Sandesneben8
  • bung Schule 1
  • bung Schule 2
  • bung Schule 3
  • bung Schule 4
  • bung Schule5

Simple Image Gallery Extended

Fotos und Text: Jens Burmester

Freitod im Wald

Schönberg (jb) - Am Sonnabendabend wurde ein 28-jähriger Schönberger vermisst. Die örtliche Feuerwehr wurde von der Polizei zur Personensuche alarmiert und suchte uznächst in der Feldmark und in einem Waldstück am Wiesenredder. Später wurde die Feuerwehr aus Steinhorst mit einer Wärmebildkamera sowie die Feuerwehren aus Linau und Sandesneben hinzugeholt. Die Suche konzentrierte sich nun auf das Waldgebiet zwischen Schönberg und Linaubusch. Dort wurde die Person am späten Abend aufgefunden. Insgesamt waren knapp 100 Feuerwehrkräfte zwei Streifenwagen der Polizei, der Zentrale Kriminaldauerdienst aus Lübeck und ein RTW im Einsatz.

Text und Fotos: Jens Burmester

  • jbpersonensuche
  • jbpersonensuche2
  • jbpersonensuche3
  • jbpersonensuche4

Simple Image Gallery Extended

Tödlicher Motorradunfall zwischen Eichede und Franzdorf

Am Donnerstag, den 30. Juni 2011, kam es auf der Kreisstraße K36 zwischen Eichede und Franzdorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 46-jähriger Motorradfahrer aus Hamburg tödlich verletzt wurde. Der Kradfahrer fuhr mit seiner Honda "Fireblade" gegen 18.00 Uhr auf der Kreisstraße zusammen mit einem 39-Jährigen und einer 32-Jährigen, die ebenfalls aus Hamburg stammen. In einer Rechtskurve kam zunächst der 39-jährige Kradfahrer nach links von der Fahrbahn ab, stürzte gegen einen Knick und wurde dabei leicht verletzt. Der 46-Jährige kam ebenfalls nach links von der Fahrbahn ab, stürzte und zog sich schwere Beinverletzungen und lebensgefährliche innere Verletzungen zu. Bereits an der Unfallstelle musste er vom Rettungsdienst reanimiert werden und wurde dann ins in das Krankenhaus St.-Georg gebracht. Dort verstarb er gegen 22.4 Uhr. Ein Transport in dem schon an der Unfallstelle befindlichen Rettungshubschraubers war aufgrund des kritischen

Zustands des 46-jährigen nicht möglich. Die 32-Jährige Kradfahrer fuhr als letzte in der Gruppe und wurde Zeugin des Unfalls, blieb selbst aber unverletzt. Die K36 wurde für die Unfallaufnahme und die Rettungsmaßnahmen für etwa zwei Stunden gesperrt. Über den entstandenen Sachschaden machte die Polizei keine Angaben.

Quelle: Polizeidirektion Ratzeburg

Fünf Verletzte bei Crash auf Kreuzung

Schönberg/Franzdorf – Bei einem Verkehrsunfall im Schönberger Ortsteil Franzdorf wurden am Sonntagmittag fünf Personen, darunter zwei Kinder, verletzt. Ein 50 Jahre alter Mann aus Reinfeld war von Schiphorst aus in Richtung Schönberg unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr eine 26-jährige Hamburgerin mit ihrem Renault Twingo von Eichede aus in Richtung Franzdorf. Die Hamburgerin fuhr in die Kreuzung in der Ortsmitte ein, ohne das Stoppschild zu beachten. Der Polofahrer hatte keine Chance, auszuweichen und prallte frontal in die Fahrerseite des Twingo. Sowohl der 50-jährige Polofahrer als auch die Twingofahrerin, ihre 30-jährige Beifahrerin und deren beiden vier und fünf Jahre alten Kinder wurden bei dem Unfall verletzt und in die Uniklinik nach Lübeck eingeliefert. Die beiden Kinder saßen nicht, wie vorgeschrieben, in Kindersitzen. An beiden Fahrzeugen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Die Feuerwehren Schönberg und Franzdorf streuten die auslaufenden Betriebsstoffe ab.

  • 10-10-03 vu-franzdorf
  • 10-10-03 vu-franzdorf2
  • 10-10-03 vu-franzdorf3

Simple Image Gallery Extended

Text und Fotos: Jens Burmester

   

Urkunde Roter Hahn IV

   

letzte Einsätze  

21.11.2017  Brandmeldeanlage  in Sandesneben, Makenhorst  mehr ...
21.11.2017  Brandmeldeanlage  in Sandesneben, Makenhorst  mehr ...
20.10.2017  Technische Hilfe  in Schönberg, Sprenger Weg außerorts  mehr ...
06.10.2017  Brandmeldeanlage  in Sandesneben, Makenhorst  mehr ...
05.10.2017  Technische Hilfe  in Schönberg, Schiphorster Straße bis Ortsausgang Sprenger Weg  mehr ...
   

Wetter in Schönberg  

   

RTEmagicC maedchen 250x250

   

112Prozent

   

R112 234x60print

   
Copyright © 2017 Freiwillige Feuerwehr Schönberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.